Das Regionale Jugendblasorchester RJbo der Musikschulen Emmen, Malters und Neuenkirch

Seit dem Schuljahr 2012/13 führen die drei Musikschulen Emmen, Malters und Neuenkirch anstelle der einzelnen Jugendmusiken ein gemeinsames Jugendblasorchester.

Nach den Herbstferien hat das rund 40-köpfige Ensemble unter der Leitung von Christoph Bangerter die Probenarbeit ihres ersten Projektes aufgenommen. In einem Probeweekend am 27./28.10.12 wurde an den anspruchsvollen Stücken registerweise und im Gesamtverband intensiv gearbeitet. Es herrschte eine gute Stimmung. Die aufgestellten, freundlichen jungen Menschen arbeiteten sehr konzentriert.

Den grossen Appetit, der sich dabei bemerkbar machte, stillten die drei Musikschulleitungen mit ihren Kochkünsten. Sie drückten mit dieser Geste ihre Freude über das Zustandekommen des regionalen Ensembles.

Durch die Zusammenarbeit der drei Musikschulen ist ein grosses Orchester entstanden, von dem die Lernenden in vielerlei Hinsicht profitieren können. Das Mitwirken in einem Blasorchester ist besonders motivierend, da das Erlernte aus dem Instrumentalunterricht eine Anwendung findet. Auch wenn für viele das Zusammenspiel noch neu und ungewohnt ist, an Wille und Einsatz der Jugendlichen mangelt es nicht, was für die Zukunft des RJbo sehr positiv stimmt.

Für Christoph Bangerter war der Start mit dem RJbo sehr interessant. Die meisten Jugendlichen erlebte er als total begeistert. Die Routine im Ensemblespiel jedoch kann und muss noch entwickelt werden. Deshalb wird das erste Projekt um einige Proben verlängert und das im Januar geplante Schlusskonzert auf den 26. April 2013 verschoben. Es findet um 20 Uhr im Gemeindesaal Malters statt. Bis dahin soll das Orchester zu einem tollen Klangkörper geformt und für jedes Mitglied zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Teilnehmer-Porträts

Name: Livia Ruckli

Musikschule: Emmen

Livia gefällt, dass das RJbo ein grösseres Klarinetten-Register hat als die Jugendmusik, wo sie zuvor mitgewirkt hat. Sie findet aber trotzdem, dass es noch immer mehr Klarinetten vertragen würde. Die Stücke beschreibt sie als schön und anspruchsvoll, aber nicht als unlösbar. Ihr gefällt das Mitwirken in einem Blasorchester deshalb so gut, weil da das Musizieren aus der Einzelunterricht-Atmosphäre gehoben wird und  sie ihr Können an den Konzerten einem grösseren Publikum präsentieren kann.

 

Name: Lea Zemp

Musikschule: Malters

In Lea Zemps Familie wird viel musiziert. Sie begleitete oft ihre Brüder, die auch ein Blechblasinstrument in einer grösseren Formation spielen, an die Proben. Selber spielte sie mit dem Cornet aber nur in kleineren Gruppen und wollte auch einmal in einem grossen Orchester mitwirken. Also hat sie sich fürs RJbo angemeldet. Dort gefällt es ihr sehr gut und wie erwartet, macht ihr das Mitspielen in einer grossen Formation noch mehr Spass, u.a. auch weil man neue Kinder kennenlernt.

 

Name: Martin Neuenschwander

Musikschule: Neuenkirch

Seit 11 Jahren nimmt Martin Perkussions- und Schlagzeugunterricht an der Musikschule Neuenkirch. Er zählt somit zu den erfahreneren Orchestermitgliedern. Das Mitwirken im RJbo gefällt ihm gut, auch wenn es an der ersten Probe „noch etwas speziell geklungen“ hat. Die Stücke fordern aber auch ihn, vor allem Pompeji, sagt er, sei eine Herausforderung.

 

Namen: Jasmin, Olivia-Maria, Lea

Musikschule: Emmen

Alle drei nehmen Querflöten-Unterricht an der Musikschule Emmen, sie kannten sich im Vorfeld schon und haben sich gegenseitig für die Anmeldung motiviert. Ausserdem wollten sie sich einer Herausforderung stellen und gemeinsam mit anderen musizieren. Den Start des RJbo beschrieb Olivia-Maria als lustig, cool, spannend und aufregend, die Stücke hatten sie zuvor gefordert, aber mit der Hilfe des Musiklehrers ging es dann besser. Jasmin gefällt, dass die Probearbeit in Form eines Weekends stattfindet und die Musikschulleiter die Mitwirkenden bekochen. Lea schätzt die Registerproben, wo die einzelnen Instrumente separat ihre Stimme einstudieren.

 

Name: Noemi Häfliger

Musikschule: Neuenkirch

Noemi spielt seit 4 Jahren Waldhorn. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung hat ihr Lehrer ihr empfohlen, sich fürs RJbo anzumelden. Dort gefällt es ihr sehr gut, sie kann viele neue Bekanntschaften schliessen und das gemeinsame Musizieren macht ihr Spass. Einziger Wehmutstropfen: wegen der anstrengenden Proben schmerzen die Lippen!