Vereinigte Jugendorchester Zentralschweiz - "Movie Classics"

Pünktlich zum Schuljahresende luden die Vereinigten Jugendorchester Zentralschweiz mit ihren drei Leitern Felix Schüeli, Michel Gsell und Markus Wieser am 30. Juni 2014 im Grossen Gersag Saal zum Konzert. Vor voll besetzten Reihen boten die Musikschülerinnen und Musikschüler traditionsgemäss ein Filmmusik-Programm mit dem Titel „Movie Classics“.

Voll besetzt waren an diesem sommerlichen Montagabend im Grossen Gersag Saal nicht nur die Publikumsreihen, auch die grosszügige Bühne wurde bis in den letzten Winkel beansprucht. Nach der Begrüssungsrede von Markus Kühnis, dem Leiter der Musikschule Emmen, und der Konzert-Eröffnung durch die jüngeren Musikantinnen und Musikanten der „Minifiddlers“ und dem „Vororchester der Musikschule Emmen“, unter der Leitung von Monika Furrer, nahmen hier die zahlreichen Jugendlichen der Vereinigten Jugendorchester Zentralschweiz Platz. Vom ersten Bogenstrich an vermochten die verschiedenen Jugendorchester aus Emmen, Ebikon, Luzern, Rontal und Uri das Publikum als homogener Klangkörper zu begeistern. Sowohl das zarte Violinsolo, als auch die imposanten Tutti-Einsätze, die mit ihrem mitreissenden Effekt so manchem Zuhörenden das Stillsitzen erschwerten, zeugten von der klanglichen Ausdrucksvielfalt, die die drei Leiter ihren zusammengefügten Orchestern gekonnt zu entlocken wussten. Mit viel Elan und Einsatz interpretierten die Jugendlichen bekannte Melodien aus der Filmmusik, wie auch einige Hits von Lady Gaga oder das Pop Concerto von Daniel Hellbach und wurden dafür mit tosendem Applaus belohnt.

Einstudiert wurde das Programm nach separater Vorarbeit an zwei gemeinsamen Proben sowie einem Probeweekend im Lagerhaus Adonia in Vordemwald. Die Zusammenarbeit ist für alle Beteiligten ein Gewinn: denn nur so besteht für die Jugendlichen die Möglichkeit in einer idealen Orchesterbesetzung mit vielfältigen Klangmöglichkeiten zu musizieren. Gleichzeitig können neue Kontakte und Freundschaften mit anderen Musikbegeisterten geknüpft werden.

Fotosgalerie

Konzertvideo

 

 

Felix Schüeli und Markus Wieser (Leiter): „Unsere Zusammenarbeit begann vor vier Jahren mit dem Wunsch, im grösseren Verband musizieren zu können. Seitdem ist das Projekt stetig gewachsen und vor einem Jahr ist Michel Gsell dazu gestossen. Durch die Freundschaft unter uns Leitern und der tollen Organisation der Musikschule Emmen läuft alles reibungslos ab und macht sehr viel Spass. Der Schwerpunkt des musikalischen Programms waren seit jeher Filmmusik und Crossovermusik, damit die Jugendlichen das spielen können, was sie aus ihren alltäglichen Gehörgewohnheiten kennen. Der grosse Klangkörper, der durch diese Zusammenarbeit entsteht, bietet ein intensives, körperliches Musizieren und ermöglicht den Jugendlichen ein richtiges Orchestererlebnis. Sehr viel Energie kann so gebündelt und in Musik gewandelt werden.“

 

Jenny Sonnenberg (Violine, Musikschule Sachseln): „Mir gefällt das Zusammenspielen mit anderen Jugendlichen sehr und dieses Projekt gehört für mich zum Jugendorchester einfach dazu. Es ist interessant mit unterschiedlichen Altersgruppen das gleiche Ziel zu verfolgen, und durch meine wiederholte Teilnahme sehe ich die Fortschritte, die ich bisher gemacht habe. Sofern die Leiter dieselben sind, werde ich mich auch nächstes Jahr wieder anmelden, denn es ist toll, die Schüler von den anderen Musikschulen nach einem Jahr wieder zu sehen.“

Noëmi Dittli (Cello, Musikschule Kriens): „Es macht einfach Spass mit so vielen Streichern zu spielen und wir haben es immer lustig und fröhlich.“

 

Eliane Hofstetter (Cello, Musikschule Luzern): „Ich mache bei diesem Projekt mit, weil ich gerne in einer Gruppe spiele und ich dabei viel lernen kann. Das Zusammenspiel mit den Jugendlichen von den anderen Musikschulen klappt, aber wir kennen uns noch nicht so gut. Mir gefällt besonders, dass die Filmmusik so eine gute Stimmung verbreitet und wir auch Schlagzeug, Saxophon und Klavier im Orchester haben. Ich hoffe, ich habe weiterhin Zeit bei so einem Projekt mitzumachen, denn das Erlebnis in einer Gruppe zu spielen ist einmalig.“

Amadeo Dal Farra (Cello, Musikschule Uri): „Ich musiziere lieber mit anderen als alleine, deshalb kann ich mir vorstellen, mich auch nächstes Jahr wieder anzumelden. Ich mag die Musik, die wir spielen und das grosse Orchester. Die Schüler der anderen Musikschulen sind offen, freundlich und cool.“

Jasmin Zurfluh (Violine, Musikschule Uri): "Ich finde es eine tolle Erfahrung in einem grösseren Orchester zu spielen. Das Zusammenspiel funktioniert super und alle haben schnell miteinander harmoniert. Es macht Spass, neue Leute kennenzulernen und mit ihnen zusammen Musik zu machen."

Lea Frey (Violine, Musikschule Emmen): „Ich war schon einige Male dabei und es hat jedes Mal Spass gemacht. Besonders toll finde ich das Klangvolumen, dass das Orchester in dieser Zusammenstellung erreichen kann. Mit vielen Leuten klingt das gemeinsame Musizieren einfach noch besser und ich lerne gerne neue Menschen kennen. Es ist jedes Mal ein unvergessliches Wochenende und macht einfach Spass!

 

Elias Müller (Cello, Musikschule Ebikon): Es ist toll, in einem so grossen Orchester mitzuspielen. Während den Pausen sieht man immer wieder neue Gesichter. Dass man mit wenigen Proben und einem intensiven Probeweekend so viel erreichen kann, gefällt mir besonders. Ich werde mich auf jeden Fall wieder anmelden, denn in unserem „Stammorchester“ sind wir viel weniger MusikerInnen und es ist etwas völlig anderes in so einer grossen Gruppe zu spielen.“

 

Franziska Arnold (Viola, Musikschule Ebikon): „Seit meiner Teilnahme im letzten Jahr freute ich mich auf das diesjährige Projekt. Nach der Matura habe ich nun Zeit für die tollen Dinge im Leben. Es ist beeindruckend, dass so viele Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichem Spielniveau gemeinsam einen so beträchtlichen Klang erbringen können. Bei besonders schön gespielten Stellen bekomme ich dann oft eine Gänsehaut. Wir spielen schöne, aktuelle, fordernde und abwechslungsreiche Musik und das Projekt bietet einen Vorgeschmack auf grosse Orchester der Erwachsenenwelt. Falls es mit meinem Studium vereinbar ist, mache ich auch nächstes Jahr sicher wieder mit.“

 

Rosalie Halfmouw (Violine, Muikschule Emmen): „Mir bereitet es Freude mit anderen zu spielen und die Musik klingt in einem grossen Orchester viel eindrucksvoller. Die Lagerstimmung ist super!“

 

 

Basil Amrein (Violine, Musikschule Luzern): „Ich finde es toll, in grossen Orchestern mitzuwirken und es ist spannend zu sehen, wie andere spielen. Man macht neue Bekanntschaften und lernt einander besser kennen, weil man sich im Lager länger als an den wöchentlichen Proben unterhalten kann.“

 

Text: Sabine Moser
Fotos: Markus Kühnis